Ich finde Persönlichkeitstest persönlich ja eine ganz tolle Sache. Habt ihr das schon mal ausprobiert?
Ja, oft denkt man “eigentlich weiß ich ja wie ich bin und was ich kann” oder “kann das gut einschätzen”.
Das dachte ich auch immer, irgendwann in den letzten zwei Jahren habe ich mir mal den Spaß gemacht, einen Persönlichkeitstest nach DISG Verfahren zu machen.

Doch warum? Ich wollte es einfach mal wissen. Ich wollte wissen, ob die eigene Einschätzung mit dem Ergebnisses so einen Tests übereinstimmt. Ich habe mir die letzten Tage mal wieder den Spaß gemacht, und zwei verschiedene Tests gemacht. Super Spannend! Und witzigerweise war das ein oder andere klar, aber die ein oder andere Aussage bringt einen dann doch etwas zum grübeln. Wirklich? Tatsächlich? Ich habe in dem Fall dann meinen Mann mal gefragt, weil es mir teilweise nicht so bewusst war.

Ach ja, Ich habe schließlich noch eine 43 Seitige Persönlichkeitstestauswertung, die ich zu einem anderen Blog noch genauer auseinander nehmen werde. 

Mein Persönlichkeitstest nach DISG

 

DISG Persönlichkeitsauswertung
DISG Schema


Dieser Test ist nach Farben gegliedert. Es gibt also vier verschiedene Farben und was heißen diese Farben überhaupt?  Ein kleiner Überblick : 

ROT –  ist direkt, dominant. Mag sehr gerne Wettstreit und stellt seine eigenen Regeln auf. Wenn es nicht so nach seiner Nase läuft, verliert er oft die Lust an allem. 

Gelb – Verbindet Menschen, teilt sehr gern seine Gefühle mit, Knüpft sehr gerne Kontakte und steht ebenfalls sehr im Mittelpunkt. 

Beide Typen sind eher extrovertiert – also sehr selbstbewusst.

Blau  – Ist sehr gewissenhaft, Aufgabenorientiert, Denkt die Dinge sehr gerne zu Ende und hat eine sehr hohe Affinität mit Zahlen sowie einen sehr hohen eigenen Anspruch. 

Grün – mag sehr gern Harmonie und gewohnte Abläufe. Sorgt sich sehr gerne um andere und hört sehr gut zu. 

Insgesamt sind diese zwei Typen aber eher introvertiert. Also soviel mal zu den “Grundfarben des DISG Modells” 


Dabei kam bei mir jetzt (schon wieder) der Gelbe Typ in knapp 80% raus. Das war es vor zwei Jahren auch schon.

Ich bin ein sehr initiativer Typ. Das heißt, dass ich gerne Kontakte knüpfe, im Mittelpunkt stehe und eine offene und überlegte Kommunikation habe. Das ich viel und gern kommuniziere sollte meinem Umfeld fast schon eindeutig sein 🙂
Im Mittelpunkt sehe ich mich allerdings nie.

“Wer einmal Unterstützung von dir erfahren hat, kennt dein Grundmotto: Wir alle kommen einmal an einen Tiefpunkt, aber wir werden dadurch stärker und klüger. In deinem Wunsch, anderen zu helfen, übernimmst du manchmal Aufgaben für andere, die diese selbst erledigen sollten. Es fällt dir schwer, Nein zu sagen

Ja das unterschreibe ich so erst mal. Ich kann nämlich wirklich selten Nein sagen. Das mit dem Tiefpunkt finde ich schon wieder sehr interessant. Es erinnert auch sehr an das “aus der Komfortzone raus gehen” das ist ja so ähnlich.

 “Wenn du isoliert bist, fühlst du dich nicht wohl”

Na ja, das hier eher nur halbwegs. Manchmal habe ich auch meine Phasen, Stunden oder Momente in denen ich ausnahmsweise mal nicht kommunizieren “mag” und mich einfach mal in Ruhe etwas zurückziehen will. Das passiert oft, wenn ich zum Beispiel Stunden zuvor geredet habe, erklärt habe, oder in Action war. Dann kommt der Moment, an dem ich mich gern mal raus nehme und mein Gehirn das ganze verarbeiten lasse (oder auch jetzt sehr gern mal Musik höre um abzuschalten. Auch wenn es dann mal richtig ruhig ist und keinerlei Umgebungsgeräusche statt finden – finde ich dann großartig.

Ich empfehle jeden mal diesen gratis Persönlichkeitstest von Greator machen zu lassen. Ich bin übrigens im Dezember auch wieder beim Greator Online Festival dabei 😉


Der kostenlose Persönlichkeitstest von Greator

Zum anderen war ich hier noch etwa 65% Grün. Das heißt ich bin auch harmonieorientiert und mag gewohnte Abläufe. (gewohnte Abläufe? Ich? Niemals 😀 Wobei… für den Kopf ist das manchmal ganz angenehm nicht alles zerdenken zu müssen) Hätte ich an der Stelle jetzt am wenigsten vermutet. 

Ich höre wohl auch sehr gut zu! Aber da bin ich fast schon überrascht, weil ich so viele verschiedene Dinge mache, und nebenbei erledige. Das ich oft eher das Gefühl habe, das ich alles vergesse und eben NICHT zuhöre. Schließlich habe ich doch 100 Jobs und Tätigkeiten zu erledigen ehe ich endlich mal nur sitzen kann und nichts tun muss.  Passt auch wieder weil mein Profil sagt : 
“Oft übernimmst du zu viele Verpflichtungen. Deine Befehle klingen wie Bitten. Manchmal bist du nicht direkt genug. ”   Ähm ja… irgendwie schon. Kannst du mal bitte?….  

Total witzig, wenn ich das jetzt so lese, wie oft im Alltag mir das passiert. Kann das mal einer ändern? Spaß beiseite…

Es ist natürlich klar das sich nicht jede Person in einen Test “einfach erklären” lässt. Jeder für sich ist einzigartig – und das ist auch verdammt gut so. Aber es ist manchmal ganz spannend zu wissen wohin die Reise geht, ob man in ein paar Jahren die Fragen nochmal gleich beantworten würde und ob wieder das selbe Farbmuster entsteht!? Ich werde es auf jeden Fall in den nächsten 2-3 Jahren nochmal machen. Dann habe ich ja hier mein aktuelles Ergebnis und kann dann mal vergleichen. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.