Ballon Freiburg Sonnenaufgang Berge

Dosiere negative Nachrichten

Denn immer öfter höre ich um mich herum von Menschen, die total verunsichert sind durch die vielen negativen Nachrichten in den Medien. Vor allem lassen Sie sich überfluten davon! 

Es war schon vor 2 Jahren ganz extrem, dass man medial alles anschauen musste, um auf dem aktuellsten Stand zu sein. 

Aber es ist heimtückisch. Auch Medienpsychologen sind der Meinung, zu viele negative Nachrichten haben nachweislich negativen Einfluss auf uns. 

Das Gleiche gilt auch für negative Menschen in unserem direkten Umfeld. Sie tun uns nicht gut!

Ich möchte keinem sagen wie viel Medien er konsumieren soll, oder wie viele Nachrichten man sich gerade aufgrund der aktuellen politischen Lage anschauen kann und mag. 

Aber ich warne davor – zu viel ist nicht für jeden gut! 

Man kann sich auch durchaus darin verlieren und den Alltag komplett vernachlässigen. 

Das Schlafverhalten verändert sich, man fühlt sich schlechter und stetig drehen sich die Gedanken um diese Nachrichten.

Ich empfehle lieber direkt eine beschränkte Zeit sich damit auseinander zu setzen oder anzuschauen und dann auch wirklich alle Medien abzuschalten. Das kann zum Beispiel einmal am Tag oder zweimal täglich 30 Minuten sein. Bevor die eigenen Gedanken zu sehr ins negative abdriften.

Der Algorithmus des Social Media sorgt treibend weiter dafür, je mehr negatives wir uns dort anschauen -, umso eher wird uns das auch vorgeschlagen und angezeigt. Fazit: Wir konsumieren noch mehr negative Nachrichten als uns lieb ist.

Also tut euch selbst den Gefallen und tippt ab und zu auf die Drei Punkte bei Facebook oben rechts im Beitrag „Beitrag verbergen”. Je öfter man das macht, umso weniger Schrott wird langfristig angezeigt. 

 

Tut es für euch und dosiert negative Nachrichten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.