Oha, da liest man mal einen netten Blogartikel zur Scanner Persönlichkeit und dann fällt einem auf “ehm…. spricht der von meinem leben?” Und ich bin dezent entsetzt 🤔 

Bin ich eine Scanner Persönlichkeit

Auf den Begriff Scanner Persönlichkeit bin ich diese Woche zufällig gestoßen konnte aber damit gar nichts anfangen. Also schmeiße ich heute beim ersten Kaffee in aller Ruhe meinen besten Freund Google an und checke das. Dabei bin ich dann doch etwas entsetzt.

Eine Scanner Persönlichkeit wurde von der amerikanischen Autorin Barbara Sher geprägt. Sie hatte darüber berichtet wie vielfältig diese Persönlichkeit sich interessiert. Sehr vielfältige Projekte anfangen kann und mit Feuer dafür brennt, aber schnell die Lust verliert. Der Prozess ist interessant, das Ergebnis dann wieder weniger. Diese Scanner haben einen häufigen Hobbywechsel oder Jobwechsel. Gott sei Dank bin ich wenigstens im Job sehr gefestigt als ZFA. Allerdings, das vielfältige machts bei mir gerade aus, warum ich dass so gerne mache und eben nicht beim Anwalt gelandet bin, oder in einem Büro vor dem PC versauere. Apropo, habe ich erwähnt das ich mich so ziemlich für alles beworben habe was es vor 15 Jahren gab? Das kommt mir gerade in den Sinn, von Anwältin / Medizin / Steuerfachangestellte / Operationstechnische Assistentin / Telekommunikation / Grafikerin / Werbekauffrau oder sogar Informatikerin war irgendwie alles dabei. Selbst bei der Bundeswehr oder Stewardess. Eiei, es klingelt im Kopf. Denn bei Hobbys war und ist das bei mir ähnlich. Ich probiere viel aus, verliere aber schnell das Interesse. 

Das hat weniger mit Faulheit zu tun, sondern ist bei diesen Menschen einfach so! Wo kein Interesse ist, machen die einfach nicht mehr weiter und fangen 10 neue Dinge an. 

Und dann denke ich zurück und merke, diese Art der Persönlichkeit war ja schon immer so bei mir! “Wieder was neues?” , “Und was ist mit …. ” Ja – ehm, das wars dann doch nicht so. Fotografie, Malen, Foren und Homepage erstellung. Analog oder digital? Vor 15 Jahren war ich ja schon digital gut aufgestellt und jetzt gerade habe ich da wieder ein ganz großes Hoch. Bullet Journaling, musizieren, handwerkeln, Klavier, Nähen, kochen…. die Liste könnte unendlich werden. 

Okeeeyyy, das passt schon mal. Kenne ich zu gut. Immer habe ich so viele Kreative Ideenwolken und Konfetti im Kopf hier mal ein kleiner Auszug daraus

  • Ich schreibe im Trelloboard gerade das Aufgaben Managment der Praxis um 
  • Ich überlege einen Content Kalender anzulegen, digital? vermutlich. Oder doch analog?
  • Der Praxisblog wartet ebenfalls wie mein eigener. Von wegen Dampfloktober
  • Ich möchte gerne eine Projektmappe fürs Bloggen und Social Media erstellen in welcher Form weiß ich allerdings noch nicht 
  • Canva Designs und Vorlagen werden überarbeitet und im Smartphone gespeichert.
  • Eine neue Qualitätsmanagment App probiere ich parallel auch aus
  • Kinderkleidung müsste ich mal aussortieren und schauen, was sich vielleicht noch gut verkaufen lässt in den Kleinanzeigen 
  • Der Haushalt wartet natürlich auch noch auf mich 
  • Achja, die Gitarre. Das wollte ich auch mal lernen? jetzt verstaubt sie eher in der Ecke. 
  • Ich brauche noch Halloween Schminkideen, schließlich feiern die Kids beide gemeinsam dieses Jahr Halloween im Kindergarten – und diesmal sogar als große Party
  • Neue Fotos von mir bräuchte ich auch mal wieder. Apropo, Fotografieren macht doch auch Spass
  • Ich arbeite in unserer Praxissoftware gerade etwas im Hintergrund um uns den Alltag noch etwas zu erleichtern und überlege was da noch geht 
  • Ich überlege immer wieder wie ich unseren Haushalt revolutionieren und minimieren kann (klingt bescheuert ich weiss) 
  •  
  •  
  •  

Nein, die drei Punkte habe ich nicht vergessen, aber wenn ich länger nachdenke finde ich mit Sicherheit noch etwas spannendes heute im laufe des Tages. 

“Nie wirst du fertig mit etwas” und das ist manchmal für mich sehr ermüdend. Etwas nicht richtig beenden zu können oder eher selten ist für mich persönlich ein Goal. Aber dann überwiegt der Gedanke an die tausend anderen Dinge die eben nicht erledigt sind und ich bin total niedergeschlagen. 

Halloooooo? Wie krass das eigentlich ist, das ich vermutlich immer schon so war?

Muss ich immer so sein? 

Vielleicht? Aber etwas Struktur für mich wäre vielleicht gut, aber kann ich dass dann überhaupt? Als Scanner?  Kann ich nach Plan arbeiten? Blau etwas abarbeiten? Ja das geht manchmal schon, aber es nervt mich dann irgendwie, weil mir dann das Feuer für etwas fehlt. Blindes abarbeiten geht mir nach kurzer Zeit ziemlich auf den Sender. Da bin ich dann doch sehr kreativ und “Gelb” wie in meinem Persönlichkeitstest schon raus kam und tue mich sehr schwer damit. Lieber noch ein neues Projekt anfangen und überlegen wie diese Planung laufen kann. Das macht mir soviel Spass. 

Oft sind diese Scanner Persönlichkeiten sogar hochsensibel oder hochbegabt. Kann ich jetzt so von mir nicht behaupten, aber ich glaube, dafür bin ich jetzt weniger der Experte (und einen IQ Test habe ich in meinem Leben auch nie gemacht) Aber Sie nehmen Dinge oft sehr feinfühlig wahr. Das würde ich jetzt wieder bestätigen.  Scanner können selbst sehr schnell lernen und das auch ohne Fremde Hilfe. Also Autodidaktisch arbeiten. Toll, lernen ohne Hilfe! Deswegen kann ich wohl oft nur durch schnell-lesen Artikel lesen und behalte das im Kopf? Ich werde dafür manchmal bewundert wie schnell ich Informationen aufsaugen kann und verarbeiten. Ich lerne ja auch ständig was neues! Und wenn ich das weiss, was ich wissen will – sehe ich weiter welche Impulse mich wieder aufleben lassen. 

Ich bin so perplex über diese heutige Erkenntnis. Das ich das erst mal verarbeiten muss. Ich hoffe ich finde meinen persönlichen Weg damit umzugehen, sehe aber viele Dinge auch aus der Vergangenheit klarer. 

Danke dafür

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.