Frau mit Kind auf dem Spielplatz

Meine Talente sind meine Stärken

Wer hoch hinaus möchte, muss erstens sich was trauen und zweitens wissen, was er kann.

Ähnlich wie im obigen Symbol-Bild mit meinen zwei jüngsten auf dem Spielplatz. Denn die zwei kleinsten, die trauen sich immer wieder richtig was zu. Wir Erwachsenen haben irgendwie, irgendwann verlernt auf unsere Stärken zu hören. So kommt es mir meistens vor. Ende November habe ich diesen super interessanten Persönlichkeitstest mit diesen Talenten gemacht. Und endlich habe ich diesen Artikel dazu fertiggestellt, bei dem ich auf diese ominösen Talente (die in ein oder anderen Artikel durchaus schon vorgekommen sind) eingehe.

Dieser Test ist von Donald O. Clifton entwickelt worden, um seine Talente, die man besitzt, zu nutzen, um leistungsstärker zu werden. Gleichzeitig auch glücklicher, bei der Arbeit als auch privat.

Seine Vision war es, nicht immer das Negative am Menschen zu sehen und die Schwächen auszumerzen oder zu “reparieren”, sondern seine Talente effektiver zu nutzen. Dies geht nur, wenn man das auch weiß! Also könnte man behaupten, er glaubte schon sehr früh an dieses “positive Mindset”. Der positive Nutzen von positiven Gedanken und Nutzung der eigenen Stärken. Denn wie im Artikel: Was ist positives Mindset von mir geschrieben, glaube ich ebenfalls daran, dass es am meisten nutzt die eigene kleine Welt positiver zu sehen.

Seinen Lebenslauf findet man unter Wikipedia: https://en.wikipedia.org/wiki/Donald_O._Clifton

 

Ablauf

Der Test läuft etwa so: Man sollte sich wirklich in Ruhe Zeit nehmen. Es werden Fragen gestellt, die man mit einer Art “Zeitstrahl“ seiner Meinung nach „Ja passt zu mir“ oder eben nicht. Zu viel „Neutral“ – also mittig – sollte es natürlich jetzt auch nicht geben, und zu lange über diese Fragen nachdenken auch nicht.

Denn ansonsten kommt direkt die nächste Frage.
Ich gebe zu, die ein oder andere Frage hat mich etwas irritiert und verunsichert, was aber daran liegt, dass man sich selbst ja auch nicht auf alles eine Antwort geben kann. Dann antwortet man intuitiv, was mir in diesem Moment einfach spontan gepasst hat. Ein richtig oder falsch gibt es hier eigentlich nicht!

Das geht so etwa mit 150 bis 200 Fragen zu diversen Themen oder Gedankengängen. Immer wieder stelle ich mir die Frage “Passt es zu mir? Oder nicht?“
Nach etwa 30 Minuten ist das Ganze dann auch durch. Die Auswertung liegt aber erst mal nicht sofort auf dem Tisch, sondern wird dann per Mail zugeschickt bzw. im eingeloggten Konto hinterlegt.

Zack, da war dann mein Persönlichkeitstest, 34 Talente nach Reihenfolge und farblich sogar dekorativ im Zeitstrahl angezeigt (ja ich liebe visualisierte Dinge…)

Mehrere PDF-Dokumente mit verschiedenen Auswertungen. Nur die Reihenfolge als Liste, oder auch ein ausführlicher Bericht. Dann auch Fragen, die man sich stellen sollte im Alltag passend zu diesen Talenten. Damit dieses zwischenmenschliche wiederum passt. Wie schon erwähnt, nicht jeder hat das Talent so ausgeprägt, also kann ich das nicht von meinem Gegenüber erwarten (eigentlich auch logisch? Wieso setzt man das dann eigentlich immer voraus?)

Den habe ich dann wesentlich später nochmal durchgelesen, so viel konnte ich an einem Abend nach diesem Test erst mal gar nicht auswerten :D, da war der Kopf dann doch etwas voll.

Wer seine Talente und Schwächen kennt, kann damit besser umgehen und sie entsprechend auch nutzen! Wieso reagieren wir in manchen Situationen wütend, oder erfreuen uns an anderen Momenten? Wieso versteht er/sie mich einfach nicht?  Kommunikation, die im zwischenmenschlichen so oft passieren und man immer wieder denkt „Ist für mich vollkommen logisch – wieso nicht für andere?“

Der Test zeigte mir schon mal – okay, das scheint nur in meinem Kopf so zu sein. Er sorgte für mich für sehr viel Klarheit, wobei man sich dessen immer wieder bewusst machen muss. Der Prozess des Klar-Werdens dauert nun mal auch seine Zeit.

Was soll ich sagen? Seit ich diesen Test gemacht habe, reagiere ich auf einige Gedanken bei mir selbst “Stopp, das möchte jetzt das Talent …“ oder “Neee, jetzt denke ich nicht darüber nach…“, weil ich aktiv weiß, dass z.B. mein Ideensammler gerade wieder dahinter steckt. Auch im Zwischenmenschlichen spüre ich immer wieder diesen “Aha Moment” und muss kurz innehalten.

Mein Mann hat den Test auch gemacht, das witzige? Das ein oder andere Talent ist tupfen Gleich, aber im Text dann eben doch nicht, 😉 die Reihenfolge ist natürlich anders. Komischerweise ertappen wir uns gerade öfters mit „aha, das machst du jetzt nur wegen deines Talents”

Denn jeder hat ja seine eigene Persönlichkeit, seinen eigenen Kopf. Wenn man dann mal versteht, wieso derjenige so tickt – packt man das ganz anders an. Psychologie ist soooo spannend.

Die ersten 5 meiner Talente habe ich mir also herausgepickt und erkläre ein wenig was dazu. 😊

Vorstellungskraft

“Mein größtes Talent“ und wirklich immer vertreten! Vorstellungskraft – klingt sehr mächtig. Wie kann man sich das vorstellen? Genau -So!

In meinem Kopf spielt immer wieder wie ein großartiger Kinofilm alle Szenen ab, aus verschiedenen Blickwinkeln und sogar mit Hintergrundmusik. Vielleicht hätte ich mit diesem Talent eher noch Regisseur oder Autor werden sollen? Wer weiß vielleicht wird das mal noch 😀

Ich stelle mir Gespräche, Situationen immer mehrfach vor, mit verschiedenen Aussagen oder Szenen. Ähnlich wie im Film. Manchmal kommt es mir so vor, als sei mein Leben wie ein großes Musical. Das ist schon immer so. Ich stelle mir vor gewisse Dinge so oder so zu lösen, zu ändern. Ich stelle mir vor, was A oder B sagen könnte / würde. Wie die Situation aussehen kann, wenn C oder D passiert. Eigentlich großartig, denn gefühlt lebe ich ständig in einem Kinofilm.
Der Nachteil manchmal? Ich stelle fest, das ist Kopf technisch manchmal sehr anstrengend. Ich unterbinde meinem Talent manchmal das zu tun, indem ich mir sage “Nein, halt den Schnabel…“ es lässt mich Dinge manchmal Ende zu Ende zerdenken und man denkt noch mehr über alles nach. Das ist dann wie eine Dauerschleife, die nie zu Ende geht und mich manchmal ganz schön zum Heulen bringen kann. Obwohl zuvor gar nichts war! Die Vorstellungskraft kann sich sehr positiv auswirken. Sie braucht auch Ihren Raum keine Frage.
Ich solle mir diese Zeit auch wirklich nehmen, und diesem Talent gerecht werden. Aber nur in den richtigen Momenten. Immer wieder erwische ich mich dabei, wie toll wäre es… Wie schlimm wäre es…. Ich könnte niemals leben, wenn… Es wäre großartig, wenn ….

 

Ideensammler

Ja dieses Talent ist das genialste für mich. Immerhin sammle ich Ideen und sauge sie auf wie ein Schwamm. Auf Papier, Digital, auf Zetteln, auf meinem Handrücken, am Laptop.

Ich bin vielseitig interessiert. Das kam mir schon mit dem Blogartikel: Bin ich eine Scanner-Persönlichkeit? <- klick

Welches Mittel ich da nutze, ist so unterschiedlich. Wenn ich es geil finde, möchte ich das sofort umsetzen. Wenn es jemanden nicht gefällt? Mir manchmal auch egal, ich kann mit wirklich jeder Idee irgendetwas anfangen, blöd, nur wenn ich es vergesse. Das liegt gefühlt manchmal daran, dass meine Vorstellungskraft so weit geht, dass ich die ursprüngliche Idee wieder vergesse. Ich sehe etwas, was mich anspricht, ich möchte das auch so tun. Schwierig ist es damit eher für mein Umfeld, die mit meiner Idee jetzt gerade nichts anfangen können. Oder ich verschiedene Ideen für die gleiche Sache sammle, und sie jedem mitteilen muss. Wenn ich etwas erzähle, werde ich wirklich etwas verdutzt angeschaut, denn andere verstehen meine Gedankengänge gerade absolut nicht.  Also auch hier, lieber Ideensammler – ab und an erstmal sammeln und dann prüfe ich, was ich wirklich umsetzen kann oder möchte. Und “Nein“ jetzt brauche ich hierfür keine Idee – Psst, weil ich gerade etwas anderes machen möchte.

 

Wiederherstellung

Ich repariere gerne, aber nur an dritter Stelle. So würde ich dieses Talent beschreiben, ich kann geschickt mit Problemen umgehen, und finde dann relativ schnell eine ordentliche und immer zufriedenstellende Lösung. Das wissen alle ohne, dass Sie es eigentlich wissen. Weil es aber gefühlt jedes Mal funktioniert, wenn ich etwas “wiederherstelle“, werde ich in Bezug auf dieses Talent sehr oft “genutzt“. Klingt jetzt etwas hart, macht mein Umfeld auch nicht absichtlich. Aber alle wissen halt das es bei mir immer funktioniert, wenn ich Probleme löse und repariere, also fragen wir doch mal Tanja 😉 Ich scheine ein Händchen dafür zu haben egal wie kompliziert es erscheint lösen zu können. Ich bin hier auch sehr leistungsorientiert, und überlege gerne, wie alles noch effektiver und besser gestaltet werden kann.

 

Das kommt relativ oft vor, dass ich sehr zur Steigerung der eigenen Leistung neige und zum Perfektionismus (wieso mich das jetzt überhaupt nicht wundert und ich vor dem Laptop die Augen verdrehe) 

 

Intellekt

Ich lese für mein Leben gern, egal was! Ich liebe es alle möglichen Informationen zu sammeln, mein Wissen aufzufrischen oder gar zu vertiefen (ja der Kopf gibt niemals Ruhe) und schätze die Situationen wegen des Intellekts auch immer richtig ein. Außerdem beobachte gern alles um mich herum und habe auch gleichzeitig einen sehr hohen intellektuellen Anspruch an mich selbst und mein Umfeld. Denn bei mir dürfen Gespräche nicht zu lange, zu oberflächlich sein. Fachlich und intelligent sollte es sein, Wissen erweitern und bloß keine Langeweile aufkommen. Es braucht auch immer eine längere Zeit, bis meine Neugier dahingehend zufrieden ist. Bis ich die Informationen zusammen habe, die ich brauche. Bis ich den Wissensstand erreicht habe, den ich mir selbst wünsche. Es macht mir auch Spaß, mit meinem Intellekt anderen zu helfen, an die richtigen Informationen zu kommen. Ich kann mich auch außerordentlich gut in andere hineinversetzen, auch wenn ich in gleichen Situationen noch nie war.

 

Wissbegier

Passend zu meinem Intellekt auch die Wissbegier, die beiden sind ähnlich. Lesen, Gesprächen lauschen, Wissen erweitern. Lesen und Informationen weiterverarbeiten. Witzigerweise ist aber hier nur der Prozess an sich oft interessant, das Ergebnis zählt für mich manchmal nicht mehr. Der Weg dahin – das ist viel interessanter, 😉 auch reflektieren gehört dazu, bei Fehlern das nächste Mal es besser machen zu wollen (Hallo Perfektionismus und Leistungsorientierung -.-) kommen hier wieder vor. Ich sammle auch hier sehr gerne Fakten und Daten, die ich weiterverarbeite oder zur Problemlösung wieder gut umsetzen kann. Außerdem möchte ich mit meinem Wissen immer ganz vorne mit dabei sein. Sollte das nicht so sein, muss ich das für mich immer sofort ändern indem ich mir dieses Wissen unmittelbar an eigene.

 

Ich stelle gerade fest, dass entsprechend der Talente auch die Textlänge zum einzelnen Talent variiert (witzig, oder?)

Wer sich mehr mit sich selbst beschäftigen möchte, mehr über seine eigene Persönlichkeit und Psychologie herausfinden – dem empfehle ich diesen Test absolut – er war wirklich großartig.
Schon beim Lesen des Berichts sitzt man da, und wird immer kleiner, weil man jegliche Aussage auch wirklich „bejahen“ kann.

 

 

Link und Empfehlung

Wer Lust hat diesen Test auch mal zu machen –   LINK: Gallup 34 Talente – Test

 

Außerdem wurde mir dieser Test von der lieben Monika empfohlen. Im Rahmen des Führungs-Coachings unterstützt Sie uns da ganz besonders. LINK:  Mentoring für die Zahnarztpraxis ❤️ Monika Kruse (monika-kruse.de)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.