Tanja Rehmer Blog

8 Tipps zum positiven Denken

8 Tipps zum positiven Denken 

 

Lächle so oft du kannst 

Es ist nämlich bewiesen, dass Menschen, die oft lächeln, positiver denken. Die Stresshormone Adrenalin und Cortisol werden verlangsamt ausgeschüttet. Unser Organismus und die Psyche sind ausgeglichener. “Sei jemand, der andere glücklich macht und lächle dein Gegenüber an», denn es ist egal welche Sprache er spricht, ein Lächeln versteht jeder auf der ganzen Welt. 

 

Optimiere deine innere Haltung

Negative Rückschläge können dich erst einmal runterziehen, keine Frage. Versuche auch in solch schwierigen Momenten deine innere Haltung ins Positive zu ziehen. Sei im Hier und jetzt. Sei gelassener, es werden wieder bessere Zeiten kommen. Denke daran, das du bisher auf deinem Weg aus vielen scheinbar ausweglosen Situationen auch wieder heraus gekommen bist. Manche Phasen sind zwar anstrengend, aber auch das geht vorbei

 

Spreche über positive Dinge

Das schöne Wetter, eine nette Geste oder eine tolle Idee. Sprich darüber. Es tut dir garantiert gut. Erfolge (auch wenn Sie noch so klein sind) sollte man teilen. 

 

Tue dir selbst etwas gutes

Zeit für Selbstfürsorge. Gerade in sehr stressig geladenen Zeiten sollte man sich umso mehr auch zurückziehen und Dinge tun, die nur dir selbst gut tun. Sei achtsam und genieße es. Wie das geht? Erfährst du hier: 

https://tanja-rehmer.de/selbstfuersorge-wie-geht-das/

 

Akzeptiere Dinge die du nicht ändern kannst

Gelassenheit ist wichtig. Du kannst manche Dinge einfach nicht ändern, nehme es an. Einen guten Blogartikel dafür habe ich hier: 

https://tanja-rehmer.de/warum-du-gelassener-werden-solltest/

 

Beschäftige dich mit deinen Stärken

Kennst du denn deine Stärken? Hast du dich mal ausgiebig mit deinen Stärken befasst? Manchmal ist uns gar nicht klar, worin wir eigentlich richtig gut sind. Das sollten wir aber. Oft sehen wir nur unsere Schwächen und was wir eben alles nicht können.

 

Deine Haltung ist dein Mindset

Buckeliger Rücken, Kopf gesenkt und der Blick nach unten lässt uns automatisch kleiner wirken als wir wirklich sind. Stehe auf, lockere die Schultern und laufe mal ganz selbstbewusst umher. Versuche mal gerade zu sitzen, Schultern nach oben und du signalisiert dir selbst sofort positive Signale. Kommunikation (auch mit uns selbst) passiert ganz oft durch unsere eigene Haltung. Nicht nur die innere, auch die äußere Haltung hat einen wesentlichen Einfluss auf unser Denken. 

 

Lies positive Nachrichten 

Stöbere mal ein wenig durch diese Seite, ich finde sie super um auf andere Gedanken zu kommen. 

Positive Nachrichten – Gute Nachrichten machen glücklich (nur-positive-nachrichten.de)

 


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter:

Kommentare

Eine Antwort zu «8 Tipps zum positiven Denken»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert