Newsletter Banner Tanja Rehmer Monatsrückblick November 2021

Monatsrückblick November 2021 – mein eigener Newsletter

 

Selfie Zeit

Und man bloggt und hat keine gescheiten Bilder -.- Normalerweise fotografiere ich mich auch selbst nicht gern. Aber, für die Blogartikel braucht es dann doch eigene Bilder und die sollten halbwegs etwas darstellen. Also ertappe ich mich immer wieder dabei, wie ich das ein oder andere Selfie schieße. Auch nur um es irgendwann in einem Beitrag zu benutzen. Vorteil: es gibt endlich mal Bilder von mir 😉 Also habe ich selbst versucht Anfang November mal das ein oder andere Titelbild-Foto zu kreieren, wie man im ein oder anderen Blogartikel schon sehen kann.

 

Laternenumzug

Nachdem letztes Jahr alles ausgefallen war, hat es uns dieses Jahr familiär so sehr gefreut, dass endlich der St. Martins Umzug stattfand. Es war spannend, weil keiner wusste bis 1-2 Tage vorher, ob er wirklich stattfinden würde. Aber doch! Hey, und wieviel Spaß alle hatten. Auch der Austausch mit den Mamas, mit denen man sonst auch kontakt hat. Die Kids, die einfach mal einen entspannten Abend verbringen konnten und bei Lagerfeuer später noch zusammen Weckmänner essen konnten. Erst in dem Moment – wenn so etwas so lange her ist – merkt man wie sehr es einem doch gefehlt hatte in den letzten 1,5 Jahren. Ganz stolz waren die beiden mit Ihrer Laterne unterwegs. Diesmal war der nachhaltige Gedanke des Kindergartens, welche aus Holz zu basteln, die jedes Jahr neu bemalt werden können. Echt großartig.

 

Meine Lieblingsapps

Ich habe mich im November mal mit der Frage beschäftigt welche Apps ich so hauptsächlich nutze. Nicht nur zum daddeln, sondern reell zum Arbeiten. Denn auch mein Smartphone ist eigentlich für mich wie ein Arbeitsgerät 😃 Hauptsächlich war es

  • Canva
  • Trello
  • Facebook
  • WordPress
  • Google My Business
  • Spotify und Shazam

Ich habe mittlerweile alle Apps auch auf meinem heiß geliebten Surface so eingestellt, dass ich von beiden Geräten gut mit allem arbeiten kann. Spotify war eher nur wegen der Musik *.* Den die stellt in meinem Alltag einen sehr hohen Stellenwert. Deswegen liebe ich es auf meinem Smartphone schnell per Short-Cut meine Lieblingssongs direkt zu „shazamen“ und in einer Liste zur Verfügung zu haben. Ich frage mich manchmal auch, was ich ohne meine Medien machen würde. Denn erst im Sommer hatte ich ja mein altes Smartphone blöderweise geschrottet wie einige mitbekommen haben und ich habe mich so geärgert.

 

Mein Newsletter

Ich war ganz mächtig stolz, das ich dank der Gruppe mich im “Newsletter” ausprobieren konnte. Er steht soweit, wenn ich auch noch bisher wenig “genewslettert” habe. Allein die Technik und das einstellen kostete mich ein paar Stunden Zeit – aber es hat sich schon mal gelohnt. Diese Online-Business-Tools machen mir richtig Spass, mal sehen wie ich da weiter daran basteln kann.
Immerhin erhält jeder, der sich anmeldet schon mal eine automatisierte Mail.
So langsam verstehe ich immer mehr wie das Social-Media und Online Vermarktung funktioniert 😉

 

Meine Talente

Uhhh, ein so superspannender Persönlichkeitstest. Unglaublich! Der Gallup- 34 Talente Test war im November so essenziell. So Großartig. Das er einen eigenen Blogartikel verspricht (ja ich bin dran :D)
Es geht hauptsächlich darum, welche Talente man hat, wie man sie nutzt und wieso man manchmal so reagiert, wie man reagiert. Alle haben bestimmte Talente, die einen auch ganz schön triggern können. Der Test ist zwar nicht umsonst, gibt einem aber sehr viel Ausschluss über seine eigene Persönlichkeit.
Ich liebe Persönlichkeitstests dieser Art. Weil es so stimmte! Ich habe doch mal davon erzählt das ich mich fühle wie eine Scanner-Persönlichkeit im Blogartikel hier:  Bin ich eine Scanner-Persönlichkeit?

Und wenn ich mir meine Talente genauer anschaue, JA KLAR! KEIN WUNDER!!!

Entschuldigt fürs Laut werden, ich war sehr erschrocken darüber, wie Kopflastig meine Talente waren, wie strategisch. Wie ich zu absoluter Perfektionismus leide und wie ich dafür eigentlich nichts kann. Gleichzeitig auch sehr kreativ bin, und wieso ich manchmal die Dinge so sehr zerdenken kann. Ich war geflasht.

 

Jahresrückblog – endlich geht es los!

Judith meine liebe, hatte ja zum Jahresrückblog aufgerufen und endlich geht es los. Ich freue mich auf diesen epischen Blogartikel und auch wenn ich bis jetzt (Stand 18.12. noch nicht allzu viel geschrieben habe) weiß ich genau, ich schaffe es bis Weihnachten noch richtig was zu rocken.
Ich glaube manchmal ich brauche diesen Stress aus der Gruppe etwas zu veröffentlichen, damit ich endlich mal in die Puschen komme 😃 Das hilft, und der Ideenreichtum ist ja da, nur umgesetzt werden muss er von mir allein.

Geschrieben ist es in der Regel schnell, aber dann einen Tag später nochmal überarbeiten, Korrekturlesen und Bilder hinzufügen sind so technische Finessen. Das Bloggen ist manchmal doch richtige Arbeit, die mir aber gerade so viel Spaß macht. Mich abschalten lässt und von ein oder zwei Menschen habe ich aus der Bloggerszene schon positive Resonanz erhalten.

Also kann ich doch mal einfach auf mich stolz sein, was da so an Ideen aus dem Kopf in die Tastatur hüpft *.*

Was ich im November verbloggt habe

Qualitätsmanagement ist eine Teamaufgabe

Da alles nur noch nervt!

12 von 12 vom 12. November 2021

Monatsrückblick Oktober 2021 – wenig los, ausser in meinem Kopf

Newsletter

 

Was ich im Dezember vor habe

Der Jahresrückblog 2021 fertigstellen

Einen Expertenartikel für die Praxis veröffentlichen

Content Planung für 2022 vorbereiten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.